X

Gute Nachrichten (7. April 2020)

Kinder sind kaum betroffen, Frauen nur etwa halb so stark wie Männer und vor dem Rentenalter nur wenig (Tagesschau, 4. April)

Ich und mein Team stehen an Ihrer Seite. Wir treiben die Modernisierung der gesamten NotenBox-Familie konsequent voran (iPadOS / Android mit voller NotenBox Funktionalität sind für Herbst 2020 geplant, Windows im Frühjahr 2021). Zudem auf unserer Roadmap, z.B.: Serveranbindung, keine Begrenzungen bei Notizen / Arbeiten / ... , vereinfachter Datenschutz, Dokumentenverwaltung, Synchronisation im Hintergrund, ...

Ihre Akzeptanz der 3-Jahres Lizenz (ab Sommer 2-Jahre)* sichert Ihnen die kontinuierliche Weiterentwicklung der NotenBox-Familie für Ihre zukünftigen Bedürfnisse und uns die Existenz

Andreas Winter, Egg, Paradies 7

X
Mut Macher, anspruchsvoll, wie das Leben


*
Wir planen zwei statt drei Jahre, weil der Wandel beschleunigt wird und sich der Geldwert normalerweise nach einer Epidemie erst im Laufe der Zeit wieder stabilisiert. Die Lizenz umfasst das Komplettpaket „NotenBox“ (Windows, macOS, Android, iPadOS, Chromebook: mit voller Funktionalität. Und iPhone)


Von: Andreas Winter <awinter@awin.de>

Gesendet: Dienstag, 7. April 2020 18:36

An: 'Christian Drosten'

Betreff: Ihre Überlegung zum Rückzug aus der Öffentlichkeit (Mut Macher)

Sehr geehrter Herr Professor Dr. Drosten, danke für Ihre Arbeit und es freut mich, dass Sie, bzw. Ihr Team, per E-Mail so gut erreichbar sind.

Ich fände es sehr schade, falls Sie sich entscheiden sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen (Ihre Gründe könnte ich natürlich schon nachvollziehen).

Ich habe jetzt in der Internetpräsenz meines Unternehmens einen „Mut Macher“ an prominenter Stelle veröffentlicht. Der Titel passt zufällig zu Ihren Überlegungen, was Ihre öffentliche Rolle betrifft. Und es ist für mich nicht völlig undenkbar, dass Sie darin ein Senfkorn finden könnten, das auch Ihnen etwas gibt.

Ich habe Sie zweimal zitiert, ich hoffe nicht auf eine ungeschickte Art (ich bin ja nur ein Dipl. Ing. FH):

https://www.awin.de/mutmacher_2020.html

Obwohl ich nur ein Laie in all diesen Dingen bin, hat mich meine Intuition veranlasst den Mut Macher auszuformulieren und in dem kleinen Rahmen, der mir zur Verfügung steht, zu veröffentlichen (meine aktiven Kunden sind mehrere tausend Schulen und mehrere zehntausend Lehrer. Einen kleinen, interessierten Teil davon könnte ich nach und nach erreichen – natürlich immer nur im Kontext von Unternehmensnachrichten). Mein Team aus einer Mitarbeiterin und zwei Mitarbeitern, die ja auch Vertraute sind, trägt es mit, wunderlicher weise.

Mein Gefühl sagt mir, dass es eine Bedeutung haben könnte was ich weitergeben kann - von der mir während der letzten Jahre geschenkten Lebenserfahrung. Eine (kleine) Bedeutung dafür wie wir durch diese Zeit kommen, als Gesellschaft und eine (kleine) Bedeutung dafür, wie unsere Gesellschaft danach aussehen könnte. Wahrscheinlich täusche ich mich, was mich selbst betrifft. Aber da wir alle im Moment im Nebel agieren, bleibt nur die Intuition um zu navigieren. Bisher hat sie mich nicht im Stich gelassen und sie durfte die letzten Jahre Einiges dazu gewinnen.


Kommen Sie gut durch die Zeit und nochmals Danke für Ihre Arbeit, Andreas Winter

(Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH), Vater, Sohn, 51 Jahre alt, Teil unserer Gesellschaft, Unternehmer, ziemlich Bester Freund, Erfinder, Europäer, Deutscher, Bayer, Nachbar, Schwiegersohn, ... Mensch)


AWIN-Software

Im Paradies 7

87743 Egg

08333/923502

awinter@awin-software.de


P.S.

Eine kurze Rückmeldung von Ihnen oder Ihrem Team würde mich schon sehr freuen. Und zwar auch dann, falls ich im Mut Macher Schlüsse gezogen habe, die nach aktuellem Wissenstand falsch sind oder ungeschickt formuliert oder falls ich Sie oder die Kanzlerin ungeschickt zitiert haben sollte. Falls Sie meinen „Mut Macher“ als Quatsch oder Wichtigtuerei ansehen bin ich ebenfalls offen für Ihren Rat, auch falls dieser lautet in Zukunft besser die Finger von so etwas zu lassen – eine kurze Begründung reicht (ich bin mir ja bewusst, dass ich mich damit, so etwas als absoluter Laie öffentlich zu vertreten, auf dünnem Eis bewege, sehr dünnem. Und ich bin mir bewusst, dass ich nicht wissen kann, ob meine Gedanken in einer Woche schon überholt sind – obwohl ich selbst das, was ich geschrieben habe, nun als beständig empfinde).