Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig!

Fragen und Anregungen zur NotenBox 7 für Windows
Bluemao
Beiträge: 4
Registriert: 08.09.2013, 22:03

Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig!

Beitrag von Bluemao » 27.10.2014, 14:19

Unmittelbar nach Beginn des laufenden Schuljahres habe ich begonnen, Noten für die mündliche Mitarbeit zu vergeben. Heute 27.10.2014 habe ich dann überraschenderweise das Limit von gerade einmal 20 Einträgen pro Halbjahr/Klasse erreicht. Das ist viel zu wenig. Ich habe die Klasse 3x pro Woche und möchte gerne Noten für jede Stunde vergeben, um später ein möglichst genaues Notenbild zu bekokmmen.

- Gibt es eine sinnvolle Erklärung für die Begrenzung auf 20 Einträge?
- Bitte dringend ändern und mindestens 40 oder eine unbegrenzte Anzahl von Arbeiten/Noten zulassen!

Version: 7.1 Build: 28

Mfg
Carsten Semmler

Benutzeravatar
Alced
Beiträge: 102
Registriert: 18.01.2006, 22:55

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von Alced » 27.10.2014, 16:43

Hallo Carsten Semmler, die Begrenzung auf 20 wurde im Forum schon öfters angesprochen.

Ich persönlich habe große Bedenken bei einer hohen Zahl von Bewertungen pro Schüler. Niemand kann permanent Höchstleistungen erbringen. Leistungsportler z.B. werden nur bei Wettkämpfen "gemessen" bzw. "bewertet". Werden Schüler akribisch jede Stunde bewertet, führt die große Zahl von Noten zu einer Nivellierung des Leistungsbildes. Es wird umso schwerer sehr gute bzw. sehr schlechte Bewertungen zu erzielen, je mehr Noten gemacht werden. Man kann dies statistich leicht berechnen.
Bei einer zu hohen Zahl von Noten ist die "Gefahr" von mittleren Gesamtnoten deutlich erhöht.
Darüber hinaus sollte es einem Schüler doch auch zugestanden werden, dass er auch mal "schlechte Tage" haben darf ohne gleich die Notenkeule über sich schwingen zu sehen.

Besonders schwierig wird dies bei einer hohen Zahl von Schülern pro Klasse.
Es ist als Lehrer ja schon schwierig genug möglichst "objektive" Bewertungen zu vergeben, soweit dies überhaupt möglich ist, aber wie man bei z.B. 30 Schülern pro Klasse eine einigermaßen exakte Note in jeder Stunde erteilen will ist mir nicht klar.

Eine hohe Zahl von Noten täuscht eine Genauigkeit bzw. Objektivität vor, die es in Wahrheit überhaupt nicht gibt. Womöglich kombiniert mit Notengenauigkeiten von 1/100 wie das hier im Forum schon mal diskutiert wurde. Kein Lehrer kann die Leistungen eines Schülers auf das Zehntel genau bestimmen, wieso dann der Wunsch nach möglichst vielen Noten?

Viel sinnvoller erscheinen mir Noten für Zeitabschnitte oder Themenabschnitte. Zum Beispiel Noten im Wochen-, 14-Tage- oder Monatsabschnitten (mit entsprechender Gewichtung je nach Stundenzahl).

Wer unbedingt jede Stunde zu einem Schüler etwas festhalten will, kann dies ja mittels der Strichlisten (mündliche Plus bzw. Minus) machen oder bei der Android-Version mittels der "Gesichter"-Bildchen beim Sitzplan.

Viele Grüße,
Winni.

Bluemao
Beiträge: 4
Registriert: 08.09.2013, 22:03

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von Bluemao » 27.10.2014, 19:24

Es geht natürlich nicht nur um die Noteneingabe. Ich möchte mir auch zu jeder Stunde Notizen machen und da sind max. 20 Eintragsmöglichkeiten definitiv zu wenig. Wo ist denn das Problem, mehr als 20 Einträge zu ermöglichen?

Benutzeravatar
Andreas Winter
Beiträge: 1379
Registriert: 28.10.2005, 18:12

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von Andreas Winter » 28.10.2014, 11:18

Die 20 Noten pro Halbjahr gelten nur pro Notenbereich. Diese Grenze können wir nicht ohne weiteres verändern, weil ja auch alle Tabellen, Bildschirmdarstellungen und Ausdrucke dafür ausgelegt werden müssen.
Allerdings sind bis zu 12 Notenbereiche möglich, so dass z.B. für jeweils zwei Monate oder jeweils ein Quartal ein eigener Notenbereich angelegt werden kann.

App:
In den mobile Apps (iPad, Android, Windows Store-App) kann unabhängig von den Notenbereichen und ohne jede Beschränk in "Unterricht" (beim Sitzplan) für jeden Tag eine Notiz erstellt werden.

Herzliche Grüße, Andreas Winter

Bluemao
Beiträge: 4
Registriert: 08.09.2013, 22:03

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von Bluemao » 28.10.2014, 14:50

Sehr geehrter Herr Winter,

vielen Dank für die schnelle Reaktion und den Hinweis auf die Notenbereiche. Das ist erst einmal eine mögliche Lösung.

Mfg
Carsten Semmler

micpiclehrer
Beiträge: 12
Registriert: 21.02.2015, 12:00

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von micpiclehrer » 21.02.2015, 16:22

Bei TeacherTool funktioniert dies tadellos!
Ich bin nämlich gerade am Überlegen, ob ich bzw. mehrer Kollegen auf Notenbox 7 umsteigen sollen.
Umso mehr ich jetzt hier mitlese, umso mehr Zweifel kommen mir, da es hier anscheinend in jedem Bereich irgend welche Einschränkungen gibt...

Lg, Michi

JSchuhmacher
Beiträge: 115
Registriert: 16.08.2008, 10:50

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von JSchuhmacher » 22.02.2015, 10:22

@micpiclehrer: Ich habe mich recht lange mit dem Vergleich zw. TeacherTool und NB befasst und kam dann doch zu dem eindeutgen Schluss, dass die NB deutlich ausgereifter und übersichtlicher ist. V.a. die Dektop-Version erscheint mir besonders wichtig!
Wirkliche Einschränkungen kann ich nicht feststellen. Oftmals haben best. Beschränkungen auch einen Sinn und/ oder dienen der Übersichtlichkeit. In den meisten Fällen, gibt es außerdem Alternativen. Vieles hat auch schlicht mit der Umgewöhnung von TT zur NB zu tun...

VG

micpiclehrer
Beiträge: 12
Registriert: 21.02.2015, 12:00

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von micpiclehrer » 22.02.2015, 19:43

@JSchuhmacher: Danke für die Info! Ich werde mich ab morgen ausgiebig mit NB beschäftigen und dann berichten! Meine Kollegen und ich finden TT super, man kann die Kategorien super übersichtlich einteilen und mit Farben versehen - so weiß man immer sofort wo man tippen muss. Es besteht auch die Möglichkeit, Mitarbeitsnoten mit entsprechenden Smileys oder ++, +, usw. , zu vergeben --> unsere Schulinspektoren stehen auf sowas.
Naja, ich werde mir das Programm wie gesagt zu Gemüte führen und dann eine Entscheidung treffen.
Was ebenfalls in die Bewertung mit einfließt ist der Preis, und dieser ist recht hoch. Dann kommen nochmal extra Gebühren fürs iPad oder das iPhone hinzu --> es kann auch nur von einer Person benutzt werden (da auf Name). Bei TT hingegen können 5 Leute das selbe Programm benutzen.

Wir werden sehen...

Lg, Michi

micpiclehrer
Beiträge: 12
Registriert: 21.02.2015, 12:00

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von micpiclehrer » 28.03.2015, 09:57

Hallo zusammen!
Nach ausgiebigen Test sind alle 47 Kollegen zum Entschluss gekommen, dass TeacherTool um einiges Ausgereifter und Übersichtlicher ist!
Man hat immer alle Schüler und Noten im Überblick (auch kann man die Kategorien und Unterkategorien farblich verschieden unterlegen).
Man kann den Stundenplan sehr einfach anlegen und dadurch ist man zu jeder Zeit automatisch in der richtigen Klasse.
Wenn man auf den Schüler klickt, hat man sofort alles Übersichtlich im Blickfeld (auch die ganzen Notizen, Abwesenheiten, usw...).
Es können anstatt Noten verschiedene Smileys oder ++, +, usw. vergeben werden.
Wie schon erwähnt können auch Abwesenheiten, auch Stundenmäßig, eingetragen werden.
Ich kann jeden Tag eine Unterrichtsvorbereitung mit einfließen lassen und zum Jahresende sozusagen ein Klassenbuch ausdrucken lassen.
Bei Klassenarbeiten kann der Punkteschlüssel selbst angepasst werden (mit 1-, 2+ usw.). Wir haben bemerkt, dass bei NB7 der Punkteschlüssel sehr oft bei gewissen Noten überhaupt keine Punkte vergibt (kann leider auch händisch nicht geändert werden).
Auf Kündenwünsche wird eigentlich sehr schnell eingegangen und wenn sinnvoll auch bald umgesetzt.
Der Programmierer ist auch selbst Mathelehrer, somit hat er tagtäglich selbst mit unseren Problemen zu kämpfen und weiß somit, was Mann oder Frau tatsächlich benötigt.

Sorry: NB7 sieht aus wie ein Programm aus der Steinzeit (MS-Dos) und lässt sich unserer Meinung auch so bedienen --> es sind immer irgendwo Einstellmöglichkeiten --> nie am Platz wo man es vermuten würde...
Ich bin ein Apple-Fan, somit ist für mich intuitives Nutzen einer App sehr wichtig - das ist mit NB7 definitiv nicht gegeben.

Lg
Michi

abohn
Beiträge: 49
Registriert: 04.05.2011, 06:47

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von abohn » 01.04.2015, 17:21

Da hat wohl wer einen Werbeblock geschaltet? 47 Kollegen (einer Schule? eines Bundeslandes?)
Egal, es ist der Wahnsinn! Ich kenne nicht mal 47 Kollegen, die ihre Noten digital verwalten. Das Vorhandensein einer so großen Gruppe digital ausgestatteter Lehrer lässt bei mir großen Neid aufkommen, mal ganz zu schweigen vom Traum der Einigung auf ein Betriebssystem und dann noch auf ein Programm... Einfach wow.
Nichtsdestotrotz gebe ich dir, aus meiner Sicht als Apple- und Android-Mischnutzer, in vielen Dingen, gerade was die mangelhafte intuitive Nutzung der Notenbox angeht, recht.
Meine Anfrage bei TeacherTool, ob in naher Zukunft eine Desktopvariante oder wenigstens eine Androidvariante erscheinen würde, wurde mit einem klaren Nein beantwortet, also fällt die Entscheidung klar weiterhin für die NB, die zwar nicht immer selbsterklärend, aber immerhin plattformübergreifend kompatibel ist. Als Lehrer ist man es sowieso gewöhnt, ein bisschen sein Hirn zu bemühen. Das ist jetzt nicht wirklich schwer bei der NB.
Wenn wer ein Programm mit gleicher Kompatibilität, höherer Intuitivität und noch besserem Aussehen kennt, möge der mir doch bitte eine PN senden.

micpiclehrer
Beiträge: 12
Registriert: 21.02.2015, 12:00

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von micpiclehrer » 02.04.2015, 13:54

Hallo Carsten!

Nein, ich rühre keine Werbetrommel...ich arbeite an einer Berufsschule in der Steiermark (Österreich) und bei uns verwenden wirklich alle TeacherTool (alle 47 Lehrer inkl. Direktor).
Ich habe das Programm bei uns getestet und vorgestellt - wir sind in Gruppen zusammen (je 5 Lehrer) und kaufen uns so auch andere Programme (wie z.B. GoodReader, Office Hd, usw...), man darf ja pro Emailadresse 5 Computer bzw. iPads verbinden...so kommt es uns sehr billig!
Bei uns besitzt jeder Lehrer ein iPad (wurde vom Verein an der Berufsschule bezahlt), so kostete TT jedem nur 6 Euronen. Auch das iPhone besitzen fast 90% der Kollegen...

Ich möchte nun auf ein anderes Programm, falls ich ein besseres finde, umsteigen, da viele von uns die Desktopversion vermissen, da viele von uns auch schon ein MB Air oder MB Pro besitzen...

Vorteile Notenbox:
- Desktopversion
- Etikettendruck
- ausdrucken allgemein

Nachteile Notenbox:
- Sehr, sehr teuer
- Man kann nicht zwischen Desktopversion, iPad und iPhone bzw. Android wechseln (mit Zusatzkosten verbunden --> interessiert keinen Lehrer von uns)
- Programm ist unübersichtlich (bei TT hat man immer alles im Überblick und man kann soviele noten und Kategiern anlegen wie man möchte) --> man sieht sofort welche Noten zu welcher kategorie gehört
- Notenschlüssel noch sehr unausgereift (bei einem Anwendungsversuch hat das yprogramm für eine 2+ keine Punkte vergeben (komplett ausgelassen)
- Notizen zu den Noten werden nicht angezeigt, man muss immer die entsprechende Note anklicken --> oder hab ich etwas übersehen?
- Sitzplan ist nicht interaktiv...soll heißen, man kann das Schülerbild nicht anklicken und sofort eine z.B. eine Mitarbeitsnote vegeben (wir haben die Schüler nur 9 1/3 Wochen im Jahr, danach kommen die Neuen) --> genau das liebt jeder von uns, da die Schüler in TT schön übersichtlich untereinander sind
- Man kann nicht auf ein Bild klicken und sieht sofort alle Notizen und Noten zu einem Schüler

Meine Frau ist Volksschullehrerin und sie müsste das Programm extra bezahlen. Macht einen Unterschied von über € 130,-- zu Teachertool...

Also, ich habe mich schon mit dem Programm beschäftigt und musste TT auch selbst kaufen!

Ich möchte lediglich die Unterschiede aufzeigen...solange das Programm noch so unübersichtlich ist, werden wir es wahrscheinlich nicht kaufen...schon gar nicht so teuer!

Ach ja, ich arbeite derzeit mit der Gratisversion (Testversion, mit welcher nicht gedruckt werden kann)...somit kann ich meine Kollegen auch nicht überzeugen, da ich Ihnen kein Ergebnis präsentieren kann. Wäre schön, wenn es eine Testversion mit Druckmöglichkeiten geben würde, auch wenn diese dann nur z.B. 2 Monate funktioniert.

Lg Michi

Benutzeravatar
Andreas Winter
Beiträge: 1379
Registriert: 28.10.2005, 18:12

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig

Beitrag von Andreas Winter » 09.04.2015, 11:03

micpiclehrer hat geschrieben:- Man kann nicht zwischen Desktopversion, iPad und iPhone bzw. Android wechseln (mit Zusatzkosten verbunden --> interessiert keinen Lehrer von uns)
Wir arbeiten momentan an einem Update das die Synchronisation verschiedener Computer und verschiedener mobiler Geräte (iPad, Android, Windows-Tablet) ermöglicht. Sie können also z.B. zwei Windows-Computer, ein iPad und ein Android-Smartphone verwenden und durch regelmäßige Synchronisation auf dem selben Stand halten.
Die Entwicklung und Pflege der verschiedenen Apps kostet Zeit und Geld. Die Zusatzkosten sind also der Preis für die aufgelisteten Vorteile der NotenBox. Pro Nutzungsjahr gesehen ist die NotenBox aus unserer Sicht günstig, weil die Lizenzgebühr nur einmal verlangt wird und wir dann Pflege über Jahre hinweg kostenlos übernehmen.
micpiclehrer hat geschrieben:- Programm ist unübersichtlich (bei TT hat man immer alles im Überblick und man kann soviele noten und Kategiern anlegen wie man möchte) --> man sieht sofort welche Noten zu welcher Kategorie gehört
Zur NotenBox für iPad erhalten wir viele positive Rückmeldungen. Mag sein, dass die NotenBox 7 für Windows für MacOS X Nutzer nicht intuitiv wirkt.
micpiclehrer hat geschrieben:- Notenschlüssel noch sehr unausgereift (bei einem Anwendungsversuch hat das yprogramm für eine 2+ keine Punkte vergeben (komplett ausgelassen)
Den Notenschlüssel halten wir für sehr ausgereift. Die Grundlage hat sich seit bald 10 Jahre bewährt. Bei sehr kleinen Punktzahlen kann es vorkommen, dass eine 2+ nicht vergeben werden kann, weil keine ganze Punktzahl zu einer rechnerischen Noten zwischen 1,5 und 1,75 (Bedeutung von 2+) führt. Wenn Sie Zehntel-Punktzahlen vergeben (direkt unterhalb des Notenschlüssels im Menü "Optionen" einstellbar), wird die 2+ auch in der Tabelle mit aufgeführt.
micpiclehrer hat geschrieben:- Notizen zu den Noten werden nicht angezeigt, man muss immer die entsprechende Note anklicken --> oder hab ich etwas übersehen?
In den Apps in der Schüleransicht sind alle Notizen und Statistiken zu den Schülern rechts neben der Tabelle aufgeführt. In der Desktop-Version in "Schüler im Detail/Zeugnisnoten festlegen" (das Symbol mit dem gelb umrahmten Z) rechts in einer Liste.
micpiclehrer hat geschrieben:- Sitzplan ist nicht interaktiv.
- Man kann nicht auf ein Bild klicken und sieht sofort alle Notizen und Noten zu einem Schüler
Wenn Sie im Sitzplan in der NotenBox-App (iPad, Android, Windows-Store) einen bestimmten Schüler gewählt hatten, können Sie zur Schüleransicht wechseln (iPad: unten "Schüler") und erhalten direkt alle Noten/Notizen zum Schüler angezeigt.

Herzliche Grüße, Andreas Winter

Norbert
Beiträge: 2
Registriert: 09.11.2016, 23:56

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig!

Beitrag von Norbert » 02.09.2017, 14:47

Sehr geehrter Herr Winter,

ich darf das Thema nochmals aufgreifen. Ich unterrichte an einem Gymnasium in NRW in der Oberstufe u.a. Leistungskurse. Ich habe drei Termine pro Woche. Dies bedeutet, ich habe pro Quartal mehr als 20 Termine. Es ist absolut normal, dass man sich für jeden Termin Noten(-tendenzen) notiert. Ich habe mir Ihre Software inkl. Windows-APP zugelegt, um von dem lästigen Papierkram wegzukommen. Nun komme ich - wie gesagt - mit diesen 20 Terminen pro Quartal nicht aus. Eine zusätzliche Unterteilung des Quartals fördert aber nicht die Übersichtlichkeit der Notenfindung.
Daher wäre es sicherlich eine große Verbesserung für alle Gymnasiallehrer, wenn man mehr Terminmöglichkeiten hätte.
Ich bitte Sie, nochmals zu überlegen, ob hier eine Erweiterung möglich ist.

Benutzeravatar
Alced
Beiträge: 102
Registriert: 18.01.2006, 22:55

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig!

Beitrag von Alced » 22.11.2017, 21:02

Hallo Norbert,
sich Notizen zu einem Schüler zu machen finde ich völlig normal und sinnvoll, aber Noten (Tendenzen) in jeder Stunde ist aus meiner Sicht überhaupt nicht normal. Im Gegenteil, ich halte dies für pädagogisch nicht sinnvoll.

Für Notizen sind die Notenbereiche nicht besonders gut geeignet, das klappt mit den Strichlisten bzw. den Bildchen in der Android-App viel besser.

Ich hatte früher Klassen (Teile) in Quartalen unterrichtet, da bot es sich an die Notenbereiche in Quartale einzuteilen, z.B. Mündlich Q1; Mündlich Q2 usw. so kommt man auf 80 Noteneingaben.

Lieben Gruß, Winni.

Norbert
Beiträge: 2
Registriert: 09.11.2016, 23:56

Re: Maximal 20 Arbeiten/Noten im 1. Halbjahr = viel zu wenig!

Beitrag von Norbert » 22.11.2017, 23:46

Hallo Winni,

ich möchte hier keine pädagogische Diskussion vom Zaun brechen, was sinnvoll ist oder nicht. Aber die APO-GOSt NRW ist hier eindeutig. Eine Notenfindung in der Oberstufe ohne fundierte Notentendenzen für jede Stunde ist - insbesondere in einem Leistungskurs - kaum möglich, wenn man einigermaßen objektiv sein will. "Strichlisten" oder "Smileys" sind wohl nicht für eine Oberstufe angemessen und geben keine ausreichende Auskunft über die Entwicklung eines Schülers / einer Schülerin.
Wie gesagt, benötige ich insbesondere für den Leistungskurs mehr als 20 Möglichkeiten zur Noteneingabe. Und ich habe selbstverständlich die Notenbereiche bereits in Quartale unterteilt!

Gruß
Norbert

Antworten